DS7 Crossback als Plug-in-Hybrid

Erstellt von Andreas Burkert | |   E-Mobilität

Natürlich und ganz im Sinne eines Avantgardisten wird es den DS7 Crossback auch als Plug-in-Hybrid geben. Teilelektrifiziert wird der E-Tense 4X4 als allradfähiges Vehicel dann auch das Gelände erobern. Einen Preis hat DS Automobile noch nicht verraten - dafür aber technische Details.

Das Erbe des 1955er-DS ist selbstverständlich das Design. Darum hat der DS7 Crossback auch etwas vom Luxus vergangener Tage. Wir haben darüber berichtet. Für das kommende Jahr aber plant DS Automobile den Premium-SUV auch als Plug-in-Hybrid. Teilelektrifiziert wird der E-Tense 4X4 als allradfähiges Vehicel dann auch das Gelände erobern. Der Hybrid-Antrieb besteht aus einem 1,6 Liter Benzin-Verbrennungsmotor mit 200 PS und zwei Elektroantrieben mit jeweils 80 kW, die vorne und hinten eingebaut sind. Die Gesamtleistung beträgt 300 PS.

Mit der Leistung schafft es die Hybrid-Version von 0 auf 100 km/h in wenigen Sekunden (einen genauen Wert will das Unternehmen noch liefern) und eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h. Weiterhin ist mittlerweile bekannt, dass der SUV  bis zu 50 Kilometer rein elektrisch fährt. Die CO2-Emissionen betragen laut Datenblatt nur 40g/km im Gesamtfahrzyklus. Im Standard-Lademodus (16A-Steckdose) mit 3,3 kW-Ladekabel wird die Batterie innerhalb von vier Stunden nachgeladen. Im Schnelllademodus reichen eine Stunde und vierzig Minuten aus. Hierfür wird das 6,6 kW-Ladekabel an eine 32 A-Steckdose angeschlossen.

Elektrisch mit Heckantrieb

Im rein elektrischen Modus fährt der SUV als Heckantrieb bis zu 130 km/h lokal emissionsfrei. Sind die Batterien leer, übernimmt der Verbrennungsmotor. Mit der Kombination aus einem Benzinmotor und dem vorne eingebauten Elektromotor fährt der SUV mit Frontantrieb. Auf Untergründen mit geringer Haftung steht dem Fahrer der Allradantrieb zur Seite. Mittels eines speziellen Fahrmodus kann er zudem entscheiden, ob er permanent mit Allradantrieb fahren möchte.

Herkömmliche Hybrid-Varianten haben den Nachteil, dass die Bremswirkung etwas gefühllos wirkt. DS Automobiles arbeitet gemeinsam mit seinen Zulieferern daran, das Zusammenspiel des Antriebs mit der Bremsanlage so zu optimieren, dass der DS7 Crossback E-Tense 4x4 möglichst genauso sanft bremst und beschleunigt wie die Versionen mit Verbrennungsmotor.

Der DS7 Crossback kommt in 2019 als E-Tense 4x4 auf den Markt