Audi: Frech in Fahrt

Erstellt von Andreas Burkert | |   DaimlersErben

  • Als Geschenk für den Sommer pries Audi sein A3 Cabrio zur Markteinführung an. Noch immer ist das Modell ein attraktiver Begleiter, dem viele hinterher schauen. Die offene Bewunderung gibt es bereits für rund 25.000 Euro. Dank sinnvollem Zubehör und vor allem eines modernen Turbomotors bleiben Fahrspass und Unterhaltskosten nicht auf der Strecke.

  • Fahrtwind verspricht angenehme Kühle in der Hitze der Stadt. Dank der besonderen Konstruktion, vor allem der flach stehenden Windschutzscheibe, bleiben auch die Familienmitglieder auf der Rückbank vom Fahrtwind weitestgehend verschont – bei moderatem Tempo. Wer nur mit seinem Partner eine Tour unternimmt, der kann das mitgelieferte Windschott über den Sitzen im Fond montieren. So bleibt selbst jenseits der 100 km/h Marke die Frisur erhalten.Herrlich. Das Verdeck lässt sich bequem aus der Ferne per Funk mit dem Schlüssel öffnen. Kurz die Fernbedienung drücken und die etwa zehn Sekunden genießen, die die vollautomatische Mechanik benötigt, um das Stoffverdeck im Z zu falten. Ein schöner Anblick, der das A3 Cabrio noch attraktiver erscheinen lässt. Denn das Softtop zeichnet sich durch gute Passgenauigkeit aus. Da es zudem nur wenig Platz in Anspruch nimmt, formt es sich ideal an das sportlich, harmonische Fahrzeugdesign an. Jetzt aber den Rucksack gleich auf die Rückbank legen und entspannt ins Auto einsteigen. Es ist Sommer und nur der
    Ruhe vor dem Sturm Wahre Cabrio-Enthusiasten allerdings packen den Sturmfänger erst gar nicht aus und lassen auf Knopfdruck alle vier Scheiben auf einmal nach unten surren. Doch Vorsicht: Der losbrechende Orkan im Innenraum trägt dann so manchen Mantel oder leichtere Handtasche aus dem Fond. Wir allerdings haben uns entschlossen, die Rotphase an der Ampel zu nutzen, um das Verdeck zu schließen. Wir wollen die freie Autobahn nutzen. Immerhin verleiten die kraftvolle Dynamik unseres 200 PS starken TFSI-Motors und das fein abgestimmte Sechs-Gang-Automatikgetriebe zum spritzigen Fahren. Schön, dass es an diesem Tag aus der Münchener Innenstadt bis zur Autobahn gen Süden nur wenige Augenblicke sind. Beladen mit drei Personen und ein wenig Gepäck, bringt es der Wagen auf knapp über 200 km/h. An dieser Stelle geht ein Lob an die Fahrwerkentwickler nach Ingolstadt. Das Serienfahrwerk mit McPherson Vorderachse und Vierlenker Hinterachse schafft den Spagat zwischen sportlich direkt und komfortabel ausgewogem Fahrverhalten. Das Cruisen entlang den Serpentinen und durch idyllisch gelegene Dörfer gefällt ebenso wie lange Autobahnfahrten. Dass es im Innenraum trotz der hohen Geschwindigkeit erträglich ruhig bleibt, ist ein Verdienst der aufwendig gedämmten Stoffmütze. Allerdings sind für das dreilagige und vollautomatische Akustikverdeck rund 750 Euro Aufpreis zu bezahlen. Eine Investition, die dann vor Lärm annähernd genauso gut schützt wie ein Stahldach. Für lange Autofahrten ein nicht zu unterschätzender Komfortfaktor.
    Nun Park noch ein! Eine weitere empfehlenswerte Sonder-Ausstattung ist die automatische Einparkhilfe für 790 Euro. In beiden Stoßfängern integrierte Ultraschallsensoren messen bei langsamer Vorbeifahrt die Größe einer Parklücke am Straßenrand. Genügt der Abstand zwischen zwei parkenden Autos dem elektronischen System, erhält der Fahrer einen Hinweis im Informationssystem. Nun den Rückwärtsgang einlegt und vorsichtig Gas gegeben – das Lenken übernimmt die elektromechanische Lenkung.

    ((0,5 DS Kasten mit Bildern Audi_3 und Audi_4)) Hilfe, das Verdeck streikt. Lässt sich das Verdeck unerwartet nicht per Knopfdruck bedienen, besteht die Möglichkeit, es per Hand zu schließen. Dazu muss nur der Schalter (a) der Hydraulikpumpe – die befindet sich im Kofferraum hinter der seitlichen Verkleidung – auf 'Open' gedreht werden. Anschließend das Verdeck vorsichtig aus der Parkposition holen und langsam entfalten. Das so geschlossene Verdeck muss dann allerdings mit einem speziellen Drehhebel (liegt bei) verriegelt werden. Sollte sich das Verdeck hingegen nicht öffnen lassen, muss nicht immer ein technischer Defekt die Ursache sein. In manchen Fällen war die Kofferraumklappe nicht vollständig geschlossen. Um sie zu schließen, muss man schon ein wenig Kraft aufbracht werden. Zwar weist eine Warnleuchte darauf hin, doch wird sie oft übersehen.

    ((Kasten 2)) Vorsicht Dachschaden Dank moderner Hightech-Materialien hält das Stoffverdeck Unternehmensangaben zufolge mindestens 15 Jahre – regelmäßige Pflege vorausgesetzt. Einzig Wasser und Frost können dem Textildach zusetzen. So empfiehlt Audi vor der Fahrt durch die Waschstrasse das gelegentliche Imprägnieren. Bei hoher Schneelast auf dem Dach könnte zudem das Gestänge leiden. Starke Verschmutzungen, etwa durch Baumharz oder säurehaltigen Vogelkot, lassen sich mit Kernseife und viel Wasser meist problemlos entfernen. Auf keinem Fall den Hochdruckreiniger verwenden. Die Sachverständigenorganisation GTÜ in Stuttgart warnt davor, dass der harte Wasserstrahl das weiche Dachmaterial aus geringer Entfernung regelrecht zerfetzen kann. Zudem wird die Imprägnierung schlagartig zerstört.

    Zurück